Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

Pressemitteilung

Mitaufnahme von Begleitpersonen in Kinderkliniken

20.01.2005

Eine Vereinbarung zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Bundesverbänden der Krankenkassen regelt die Mitaufnahme von Begleitpersonen jetzt bundesweit einheitlich.

"Das ist ein deutlicher Fortschritt zum Wohl kranker Kinder", lobt der Vorstand der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland (GKinD) die seit Jahresanfang geltende Regelung für die Mitaufnahme einer Begleitperson bei kranken Kindern und Jugendlichen in Kinderkliniken: "eine vernünftige und angemessene Lösung!"

Die bundesweit geltende Regelung sieht eine einheitliche Vergütung für die Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson - eine Elternteil oder ein anderer Angehöriger aber auch eine andere, von den Erziehungsberechtigten bestimmte Person - vor (45 Euro pro Tag). GKinD-Vorstands-Vorsitzender Jochen Scheel: "Es ist schließlich seit langem unstrittig, dass sich die Mitaufnahme einer Begleitperson in Kinderkliniken bei kranken Kindern und Jugendlichen positiv auf den Genesungsprozess unserer jungen Patienten auswirkt. Aus diesem Grund ist die Mitaufnahme bei Kindern grundsätzlich immer medizinisch indiziert." Ausgenommen seien hier eigentlich nur besondere Fälle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie der Kinder- und Jugendpsychomatik. Die Erfahrungswerte der Kinderkliniken zeigten zudem, dass die Möglichkeit zur Mitaufnahme einer Begleitperson abhängig von der Entwicklungsstufe des betroffenen Kindes, der Besonderheit und der Schwere des Falles wahrgenommen werde.

Der GKinD-Vorstand begrüße ausdrücklich diese zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und den Bundesverbänden der Krankenkassen getroffene Vereinbarung. Jochen Scheel: "Sie setzt endlich eine wichtige Forderung der 'Charta für Kinder im Krankenhaus' um." Bisher war die Mitaufnahme von Begleitpersonen nicht einheitlich, sondern wurde je nach Krankenkasse und nach 'Kassenregion' unterschiedlich gehandhabt. Der GKinD-Vorstand: "Selten gab es vernünftige oder gar optimale Lösungen, häufiger undurchschaubare, von vielen als bloße Willkür empfundene Regelungen. Das hat nun glücklicherweise ein Ende!"

GKinD
Ellen König
Theodor-Körner-Str. 6
55124 Mainz
Ellen.Koenig@GKinD.de

zum Seitenanfang

http://