Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

Pressemitteilung

Ambulanter Kinder-Hospizdienst geplant

27.04.2004

Im Einzugsbereich des Kreises Unna und der Stadt Hamm wird ein ambulanter Kinderhospizdienst aufgebaut. Mitglieder von ALPHA, einer Ansprechstelle des Landes NRW für Hospizarbeit und des Deutschen Kinderhospizvereins aus Olpe besprachen die Planungen mit Hospizinitiativen aus der Region bei einem gemeinsamen Treffen in Unna.

Man wolle einen Radius von rund 50 Kilometern rund um Unna abdecken und dabei die Erfahrungen der bestehenden Hospizinitiativen einbeziehen, die bislang nahezu ausschließlich Erwachsene begleiten, erläuterte Martina Lehmann-Geck, Geschäftsführerin des Deutschen Kinderhospizvereins. In gemeinsamen Räumen wolle man kooperieren mit dem familienentlastenden Dienst der VEBU e.V. aus Kamen und einem ambulanten Kinderkrankenpflegedienst. Man suche zurzeit nach geeigneten Büro- und Schulungsräumen mit einer Fläche zwischen 150 und 200 Quadratmetern. Die Räume müssen mit dem Rollstuhl erreichbar sein und einen günstigen Preis haben. Auch Ehrenamtliche, die sich in der Kinderhospizarbeit ausbilden lassen wollen, seien herzlich willkommen. In dem neuen Zentrum (Familien-Unterstützungs-Zentrum) sollen dann neben dem Kinderhospizdienst auch der familienentlastende Dienst der VEBU e.V. und ein neuer ambulanter Kinderkrankenpflegedienst ihren Platz haben.

Ein ambulanter Kinderhospizdienst sei für Eltern mit lebensbegrenzt erkrankten Kindern eine große Unterstützung, erläuterte Margret Hartkopf, Vorstand des Deutschen Kinderhospizvereins und selbst betroffene Mutter, die Initiative. "Die Betreuung ihrer schwerkranken Kinder bringt die Eltern oft an den Rand der Erschöpfung, denn sie sind Tag und Nacht im Einsatz. Die Familien können zwar zur Entlastung in ein stationäres Kinderhospiz gehen - aber nur für vier Wochen im Jahr. Die anderen 48 Wochen sind sie mit dem schwerkranken Kind allein zu Hause. Da brauchen sie dann dringend ambulante Hilfe". Auch in der Sterbe- und der Trauerphase sei es wichtig, dass ausgebildete ehrenamtliche Kinderhospizhelfer die gesamte Familie unterstützen.

Wer günstige Büroräume anbieten kann oder sich für ehrenamtliche Mitarbeitet interessiert, wendet sich bitte an die regionale Ansprechpartnerin in Werne, Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizvereins unter Tel. 02389/ 53 65 66.

Weitere Informationen

Deutscher Kinderhospizverein
Tel. 02761/ 969 555 (Fax - 556)
E-Mail: info@deutscher-kinderhospizverein.de
http://www.deutscher-kinderhospizverein.de

zum Seitenanfang

http://