Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

Pressemitteilung

20 Jahre Deutscher Kinderhospizverein

10.02.2010

Auftakt 20 Jahre Deutscher Kinderhospizverein e.V. - Bessere Begleitung für lebensverkürzend erkrankte Kinder in Schulen gefordert

Mit einer Experten-Diskussion im Deutschen Bundestag unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten hat der Deutsche Kinderhospizverein e.V. am Mittwoch in Berlin das Jubiläumsjahr zu seinem 20jährigen Bestehen eröffnet. Dieses Datum kennzeichnet zugleich den Beginn der Kinderhospizarbeit in Deutschland. Der 10. Februar wird daher als "Tag der Kinderhospizarbeit" begangen. Er weist auf die 22600 lebensverkürzend erkrankten Kinder und deren Familien in Deutschland hin und lädt die Bevölkerung dazu ein, sich mit ihnen zu solidarisieren. Am Abend ist eine Jubiläumsfeier in der Bundeskunsthalle in Bonn mit vielen Informationen und einem bunten Programm vorgesehen.

Um für die erkrankten Kinder das Recht auf Bildung und Erziehung in der Schule sicherzustellen habe der Verein ein Konzept zur "Begleitung von lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen im Lebensraum Schule" entwickelt, erläuterte Margret Hartkopf vom Vorstand des Deutschen Kinderhospizverein e.V. in ihrer Rede vor Beginn des Expertenforums. Es solle als Fortbildungs- und Vernetzungsmodell in (Förder) Schulen integriert werden und die betroffenen Kinder sowie die Lehrerinnen und Lehrer unterstützen. "Es ist wichtig, ein Konzept der psychosozialen Begleitung zu entwickeln, das auf den Erfahrungen der Kinderhospizarbeit aufbaut und den Anforderungen des Schulalltages sowie pädagogischen Konzeptionen Rechnung trägt", sagte Margret Hartkopf.

Betroffene Familien hatten sich am 10. Februar 1990 im Deutschen Kinderhospizverein e.V. zusammengeschlossen, um das Thema schwerstkranke und sterbende Kinder aus einem Tabubereich herauszuholen und das erste deutsche Kinderhospiz auf den Weg zu bringen. Damit wurde der Verein zum Initiator der deutschen Kinderhospizbewegung. Inzwischen gibt es neun stationäre Kinderhospize. Die Anzahl der ambulanten Kinderhospizdienste stieg von fünf (im Jahre 2004) auf heute 71 Dienste, 16 davon betreibt der Deutsche Kinderhospizverein e.V., einen davon in Kooperation mit einem anderen Träger. Unter seinem Dach bietet die Deutsche Kinderhospizakademie jährlich mehr als 40 Seminar-, Begegnungs-, Tagungsangebote und Weiterbildungen an.

Der Verein hat inzwischen mehr als 2200 Mitglieder und versteht sich als Interessenvertreter der lebensverkürzend erkrankten Kinder und deren Familien sowie als Fachverband für Kinderhospizarbeit. Er ist Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband und unterstützt ausdrücklich die Ziele der Gesamthospizbewegung.

http://www.deutscher-kinderhospizverein.de

zum Seitenanfang

http://

Archiv

Alle Pressemitteilungen