Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

Pressemitteilung

Deutscher Kinderhospizverein verstärkt Angebot von ambulanten Diensten

27.03.2006

Der Deutsche Kinderhospizverein baut seine Angebote für Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern weiter aus. So beabsichtige man in diesem Jahr bundesweit zehn weitere ambulante Kinderhospizdienste auf den Weg zu bringen, kündigte Vorstandsmitglied Margret Hartkopf auf der Jahreshauptversammlung des Vereins am Samstag in Wuppertal an.

Mit mehr als 30 Seminaren und Fachtagungen ist auch das Angebot der Deutschen Kinderhospizakademie, die jetzt offiziell eröffnet wurde, kräftig ausgeweitet worden. Die Zahl der Mitglieder sei auf rund 1 000 Personen gestiegen. "Doch bei allem Wachstum bleiben die Familien immer im Mittelpunkt unseres Tuns. Sie sind Teil der Kinderhospizarbeit - nur mit ihnen gemeinsam können wir diese Arbeit umsetzen", beschrieb Hartkopf die Ausrichtung des Vereins. "Und für sie haben wir im Jahr 2005 viel erreicht". Die Arbeit werde sich auch in Zukunft immer an den Bedürfnissen der Kinder, Geschwister und Eltern entwickeln. Sie dankte den hauptamtlichen Mitarbeitern und den vielen Ehrenamtlichen, ohne deren Engagement dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Bisher arbeiten unter der Federführung des Deutschen Kinderhospizvereins acht ambulante Dienste, zum Teil in Kooperation mit anderen Organisationen. "Wir möchten, dass noch mehr Familien die ambulante Begleitung in Anspruch nehmen können", so Hartkopf. Bei der Errichtung weiterer Dienste sei es für den Verein wichtig, mit bestehenden Organisationen vor Ort zu vernetzen. Zugleich lege man Wert auf Qualitätsstandards. So habe man gemeinsam mit "Alpha NRW" ein 80 Stunden umfassendes Curriculum für die Befähigung der Ehrenamtlichen herausgebracht. Sie können nach dieser Ausbildung die Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind begleiten.

Der Deutsche Kinderhospizverein (Olpe) wurde 1990 von Eltern mit lebensverkürzend erkrankten Kindern gegründet, um den Austausch mit anderen Betroffenen zu ermöglichen und ein stationäres Kinderhospiz zu errichten. Zur Zeit betreibt der Verein acht ambulante Kinderhospizdienste, zum Teil in Kooperation mit anderen Trägern. Zusätzlich bietet der Verein Seminare und Workshops an. Er finanziert seine Arbeit durch Spenden.

zum Seitenanfang

http://

Archiv

Alle Pressemitteilungen