Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

Projekt zur Betreuung herzkranker Kinder und ihrer Angehörigen am Herzzentrum Münster

08.11.2001

Tobias Reiske stellt hier das Card-Projekt (Herzzentrum Münster) vor, bei dem Eltern und Kinder umfassend auf eine anstehende Herzoperation vorbereitet werden. Sie haben die Möglichkeit einen Vortrag dazu herunterzuladen, den der Autor freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Am Herzzentrum Münster werden im Jahr weit über 200 Herzoperationen im Kindesalter durchgeführt.

Angeborene und erworbene Herzfehler im Kindesalter sind nicht nur mit körperlicher Beeinträchtigung der kleinen Patienten verbunden, sondern führen darüber hinaus auch immer wieder zu seelischen Belastungen, denen das Kind und seine Familie ausgesetzt sind.

Das beginnt schon mit der Diagnosestellung. Angst und Ungewißheit türmen sich vor den Eltern auf und die Frage nach dem Überleben des Kindes stellt sich zwangsläufig. Hinzu kommen wiederholte stationäre Aufenthalte mit invasiver Diagnostik und z.T. aufwändigen Operationen. Diese, bei Eltern und Kindern, verständliche Angst vor diagnostischen und operativen Eingriffen läßt sich nicht einfach ausreden, kann aber durch gezielte Informationen und Aufklärung gemindert werden.

In Vorbereitung auf diese Operationen gibt es seit nunmehr 3 Jahren ein bundesweit einmaliges Projekt Kinder mit ihren Eltern auf eine anstehende Herzoperation vorzubereiten. Anders als in anderen Zentren bietet Münster zu den üblichen Aufklärungsgesprächen der Anästhesie und Herzchirurgie, Informationsnachmittage für Eltern, Kinder, Geschwisterkinder und Angehörige an, wo das Thema Herzoperation noch umfassender besprochen wird. Dort erfahren sie anhand eines Dia-Vortrages was alles um die OP herum mit ihrem Kind passiert und vor allem was sie auf einer Kinderintensivstation erwartet. Technische Geräte werden umfassend erklärt und die Eltern lernen welchen entscheidenden Beitrag sie bei der Pflege ihrer Kinder mitleisten können.

Wir empfinden die Anwesenheit der Eltern nicht als Besuch oder etwa störend. Nein! Bei uns werden sie aktiv mit in den Behandlungsprozess integriert und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur Therapie. So umfassend mit Informationen ausgestattet sehen sie dem Operationstermin mit etwas mehr Gelassenheit entgegen. Denn! "Was ich schon einmal gehört, gesehen, gerochen und angefaßt habe, ist längst nicht mehr so bedrohlich."

Getreu dem Motto "zur Herz-Op mit weniger Angst" betreuen engagierte Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger dieses Projekt, welches in Münster mittlerweile einen festen Platz im Herzzentrum gefunden hat. Die Gruppe wurde 1999 mit dem Clementine von Wallmenich Preis für besondere Leistungen in der professionellen Pflege geehrt. Eine sehr hohe Auszeichnung auf dem Gebiet. Sie arbeiten ehrenamtlich und finanzieren sich ausschließlich durch Spenden.

Download

Im Rahmen eines Weiterbildungslehrganges für Pädiatrie und Intensivpflege wurde das Projekt ausfühlicher dargestellt. Sie können den Vortrag mit dem Titel "Psychische Vorbereitung von Patienten und Eltern auf einen cardiochirurgischen Eingriff" als rtf oder pdf-Datei herunterladen:
Projekt-Card-AG.rtf (28 kb)
Projekt-Card-AG.pdf (110 kb)

Kontakt:

Tobias Reiske
Kinderkrankenpfleger, Leiter des Projekts "Card-AG"
Universitätsklinikum Münster
Abtlg. Kinderkardiologie
Station 18 B West
Albert Schweitzer Straße 33
48129 Münster
treiske@uni-muenster.de

Die Homepage des Projektes:
http://www.card-ag.de

zum Seitenanfang

http://

Das könnte Sie auch interessieren:

Links zum Thema Kardiologie