Direkt zum Menü, Tastenkombination ALT + 1 | Direkt zum Inhalt, Tastenkombination ALT + 2

DRGs und flächendendeckende stationäre Versorgung

04.01.2001

Preseemitteilung zum 4. "Tag des Kinderkrankenhauses" von der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland (GKinD)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Anfang August bereits angekündigt, findet am Sonntag, 09. September 2001, der vierte "Tag des Kinderkrankenhauses" statt.

Alljährlich nehmen um die hundert Einrichtungen am "Tag des Kinderkrankenhauses" teil, in diesem Jahr erstmals auch eine Kinderklinik in der Schweiz (Davos)! Der "Tag des Kinderkrankenhauses" wurde 1998 von GKinD, der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland erstmals anlässlich des UNICEF-Weltkindertags organisiert, um - im Sinne kranker Kinder und Jugendlicher - für den Erhalt einer fachgerechten flächendeckenden stationären Versorgung zu kämpfen. Denn das Recht kranker Kinder auf eine fachgerechte Versorgung ist bei weitem nicht durchgesetzt, rund 50 Prozent von ihnen werden nicht in den dafür zuständigen Kinderkliniken betreut, sondern auf Erwachsenenstationen bzw. in Kliniken für Erwachsene.

Die flächendeckende Versorgung ist gefährdet: In knapp zehn Jahren wurden rund zwölf Prozent der Abteilungen geschlossen, fielen zahlreiche Betten in den Kinderkliniken weg - bei steigenden Fallzahlen übrigens! Und auf dem Ärztetag, der kürzlich stattfand, lehnten die Kollegen die folgenden vier Minimal(st)forderungen der Kinder- und Jugendärzte ab:

Mit der Einführung der neuen Vergütungssysteme, der DRGs, kommt eine weitere Bewährungsprobe auf die Kinderkliniken zu: Sie müssen nämlich dafür kämpfen, dass der höhere Aufwand, der bei der medizinischen Behandlung und Pflege sowie der sozialen Betreuung von Kinder und Jugendlichen in kinderspezifischen Einrichtungen, sowie in Perinatal- und Neonatalzentren geleistet wird, in der deutschen DRG-Systematik überhaupt berücksichtig wird. Dies ist bisher nicht ausreichend der Fall. Daher haben sich - ein einmaliger Vorgang!!! - 23 kindermedizinische Fachgesellschaften zusammengeschlossen, um für eine angemessene Anpassung des DRG-Systems zu kämpfen und auch auf diesem Weg die flächendeckende fachgerechte stationäre Versorgung von Kindern zu erhalten.

Wir freuen uns, wenn Sie das Thema "Neue Vergütungssysteme und flächendeckende Versorgung" aufgreifen und über die Problematik berichten. Vertiefende Informationen zum Thema finden sie unter http://www.gkind.de/ in den kommenden Tagen, auch eine Pressinformation mit Beispielen.

Mit freundlichen Grüßen aus Mainz

Ellen König
GKinD-Pressereferat
gkind.presse@freenet.de

zum Seitenanfang

http://

Das könnte Sie auch interessieren:

Bielefelder Erklärung der Kinderkliniken:
Berücksichtigung der Kinder bei Einführung von DRGs (Word-Datei, 364 kb)